s’Äffle isch hoit net dahoim – Schwarzweißblick

ANU_2018-1Wer von Euch hätte gedacht, dass dies die Urform des schwäbischen Pferdles ist, welches viele Jahre als Einspieler in den Werbeblöcken zu sehen war?

Ich hatte am Freitag das Vergügen bei einer Reise durch die Geschichte von Pferdle und Äffle dabei zu sein. Doch halt, wo steckt das Äffle?

Zunächst war das Pferdle ab 1960 alleine zu sehen, es konnte noch nicht sprechen und war meist von der Seite zu sehen.

Erst 1963 kam dann das Äffle, zunächst eher als Affe, hinzu.

Später kam dann die Farbe und Sprache hinzu und ich konnte mich gut an den ein oder anderen Werbeeinspieler erinnern. Sei es der fast schon berühmte Spruch „s’Äffle isch hoit net dahoim“ oder der Hafer- und Bananenblues.

Neben der Livepräsentation fand auch die Eröffnung der Ausstellung „Wie’s Pferdle zu sei‘ Äffle kam“ im Deutschen Fleischermuseum statt. Dort kann man noch bis zum 25. September Zeichnungen, Trickfilmfolien und vieles mehr rund um die beiden humorvollen Schwaben sehen.

Der Abend war nicht nur eine Reise durch die Entwicklungsgeschichte der beiden Hauptfiguren, es war auch eine vergnügliche Darstellung der Entwicklung des Trickfilms.

Der Beitrag darf heute zu Frauke, denn sowohl Vorlage, wie auch Bildbearbeitung sind in manchen Bildern schwarzweiß.


Der Alltag als Museumsthema – cam underfoot

Am letzten20160522_museum_waldenbuch-1755 Sonntag war Internationaler Tag der Museen und bei uns in der Nähe hatte bot das Museum der Alltagskultur eine interessante Führung zum Thema „Wohnwelten“ an. Was hat sich an unseren Bedürfnissen in Sachen Wohnen verändert, was ist all die Jahre gleich geblieben. Ich hab euch ein paar Eindrücke mitgebracht, aber ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle.

Der Abteilung „Zeitsprünge“ zeigt auf, wie sich einzelne Lebensbereiche verändert haben. Da ist der Tante-Emma-Laden und als Pendant ein Telefon als Sinnbild für das heutige Bestellen per Telefon / Computer.

 

(mehr …)


kulinarischer Creadienstag – gebratene Ziegenkäserolle mit Mango-Paprika-Chutney

Und weiter geht es mit Rezepten rund um die Mango!

Mango-Paprika-Chutney und gebackene Ziegenkäserolle mit Speck

Mangochutney_ziegenkaeserolle-0209

Ich mag die Kombination von süß und herb und so ist dieses Mango-Chutney ein All-Time-Favorite bei uns. Es schmeckt lecker zu gegrilltem, aber auch zu Käse, ganz gleich ob dieser gebacken, gebraten oder einfach so auf den Teller kommt.
Heute habe ich euch eine gebackene Ziegenkäserolle ummantelt mit Speck mitgebracht. (mehr …)


In heaven – Vollmond

vollmond_spruch-

verlinkt mit die Raumfee und Skywatch und

Cam underfoot – Pfingstfest

Seit über 175 Jahren gibt es bei uns am Ort den Pfingstmarkt und irgendwann kam dann auch ein Festzelt und ein kleiner Vergnügungspark dazu. Neben dem Kettenkarussell, einem kleinen Kinderkarussell und einige Buden mit Luftballon werfen und ähnlichen, ist der AutoScooter DER Treffpunkt.

Doch am Morgen, da liegt er still und verlassen da. Man kann ohne Bedenken die Kamera auf den Scooterboden legen und einige Stilleben machen.

Dieser Cam underfootbeitrag geht zu Sieglinde und zu Image in ing

Mango – Guacamole passt perfekt zum Grillen

Seit Jahren unterhält der evangelischen Kirchenbezirk Böblingen ein Patenschaftsprojekt mit Burkina Faso und unterstützt dort Schule durch den Verkauf von Mangos. Diese werden direkt von den Bauern zu fairen Preisen nach Deutschland gebracht und hier ehrenamtlich verkauft.

Wie jedes Jahr haben auch wir ein Kistchen mit Mangos bestellt und deshalb herrscht hier kurzfristig eine „kleine“ Mangoschwemme.

Auf meinem Pinterestboard habe ich deshalb eine kleine Rezeptesammlung für Mangos angelegt und so gab es am letzten Samstag Mango-Guacamole zum Grillen.

20160507_guacamole_mango-0765

Mein Rezept ist inspiriert von den vielen Varianten, welche ich bei Pinterest gefunden habe und hat uns allen sehr gut geschmeckt:

  • 2 reife Avocados
  • 1 Mango
  • 5 Cherry-Tomaten
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • Etwas Rosenpaprika, Salz und Pfeffer

Die Avocados aus der Schale lösen und mit einer Gabel zerdrücken.
Die Mangos und die Tomaten in kleine Würfel schneiden und unterrühren.
Die Creme mit Zitronensaft und Gewürzen abschmecken

Fertig!

20160507_guacamole_mango-0779

Tipp:
Es gibt verschiedene Methoden Mangos vom Kern zu befreien. Manchmal schäle ich die Mangos mit einem Sparschäler und schneide dann das Fruchtfleisch vom Kern weg. Das hat den Nachteil, dass das Fruchtfleisch dabei oft sehr tropft und der leckere Saft verloren geht. Für die Guacamole habe ich Variante die Frucht mit Schale rechts und links vom Kern wegzuschneiden verwendet. Eine Anleitung hierzu findet ihr auch auf dem Pinterestboard.

 

verlinkt mit: Frollein Pfau: Mittwochs mag ich

Autoverwertung #02

Wer selbst fotografiert kennt das Phänomen, man geht irgendwohin und hat oft noch gar keinen so richtigen Plan, was das genaue Thema werden soll. So ging es mir, als ich vor kurzem bei der Autoverwertung war. Ich wollte einfach mal wieder für mich fotografieren, ganz ohne Vorgaben und bin zunächst über den schon ziemlich leeren Platz geschlendert.

Irgendwann entdeckte ich es dann, mein Thema! Doch seht selbst. Ich hoffe Euch gefallen die Wesen, welche in jedem Auto bei Bedarf für Stillstand sorgen.

Die Bilder sind alle als Belichtungsreihe im RAW-Format entstanden und hinterher mit der Nik Collection HDR Efex Pro 2 bearbeitet. Hierbei habe ich allerdings auf künstlerische Effekte mittels HDR Filter verzichtet.

Dieser Beitrag geht heute zur Schwarzweißaktion von Frauke, mymemoryart, Lisa Kerner und bei Image-in-Ing

Frühjahrsputz – ohne viel Worte

20160424_lost_place_schwarzwald-9897_HDR

Auch dort wäre es Zeit für einen Frühjahrsputz….

Mein heutiger Beitrag für Frauke und für Adrienne

Friday flowers und die neue Vase

Also ich persönlich finde ja, dass man nie genug Vasen hat. Oder wie seht ihr das? Hier im Haushalt ist man da zwar anderer Meinung, aber nichts desto trotz durfte am letzten Samstag eine neue Vase hier einziehen und wurde gestern auch gleich eingeweiht. Ich mag diese Form, unten etwas breiter für einen guten Stand, dann eine schmale Taille und dann wieder etwas weiter. Ich finde sie passt super zum aktuellen Strauß mit Calendula und Levkojen.

Die Vase ist allerdings nur eins von den Dingen welche seit letzten Samstag hier neu hinzugekommen sind. Denn es war zum zweiten Mal hier am Ort Tauschbörse. Sprich man konnte am Freitag so ziemlich alles abgeben, was man selbst nicht mehr nutze und konnte sich dann am Samstag vom reichhaltigen Angebot auch wieder was aussuchen. Wobei Abgeben keine Verpflichtung  fürs Mitnehmen war. Und so wanderten am Freitag das ein oder andere Kleidungsstück, diverse kleinere Spielsachen und auch ein paar Küchenutensilien zur Tauschbörse.

Naja und weil ja jetzt wieder Platz war, habe ich am Samstag auch was ausgesucht. Eben die Vase, ein wenig Besteck und Geschirr fürs Fotografieren, eine Platte für meine Mutter (sie mag Enziangeschirr) und auch ein kleiner, wirklich nur kleiner Bücherstapel.

Es gab aber auch sonst viel zu sehen, von alten Uhren, über allerlei Geschirr bis hin zu nostalgischen Trockenhauben, aktuellen Elektrogeräten und viele Spielsachen und Kuscheltiere. Die fanden vor allem bei den Kindern der Flüchtlingsfamilien reisenden Absatz und so gab es jede Menge strahlender Kinderaugen ob der Puppenwägen, Puppen, Bären und Co.

Zur Zeit bin ich auf der Suche nach einem besseren Theme, denn das die Bildergalerien nicht breiter werden, dass stört mich doch sehr. Wenn jemand einen guten Tipp hat, ich bin für alle Vorschläge offen.

Ein schönes Wochenende wünscht Euch

Annette

Die Blumen dürfen nun zu Holunderblütchens Sammlung und der süße Hund darf noch ins Cam underfoot Projekt.

cam underfoot – Tulpenliebe

Heute gibt es hier drei Smartphone-Aufnahmen von meinem Lieblingstulpenfeld. Im Kalender habe ich schon dick vermerkt, dass ich dort unbedingt mal ausgiebig fotografieren muss, aber als ich dieser Tage die Blumen für den Esstisch geholt habe, hatte ich die Kamera nicht dabei.

Die Tulpen dürfen heute zu Siglinde und ihrem cam underfoot Projekt und zu Jutta