In heaven – Szenen einer Gewitterzelle

gewitter-

Gestern war es so weit, nach zwei Tagen Sommer, Sonnenschein und Hitze – ein Gewitter. Nicht, dass wir in den Wochen vorher nicht genügend Regen gehabt hätten… Ich bin froh und dankbar, dass wir nur Regen hatten und uns die Katastrophen anderer Landesteile erspart blieben und deshalb jammere ich auch nicht über den Regen und die Gewitter die nun aufgrund der Hitze auf uns zukommen.
Das Schauspiel dieser Gewitterzelle über Holzgerlingen hab ich gut geschützt von unserem Balkon betrachtet und aufgenommen.

 


Kulinarische Spielerei zum Fußballeuropameisterschaft 2016

em16_deutschland_plen-3162-Bearbeitet


Flowers am Friday und doch kein Friday Flower

laternen-2509Eigentlich sollten die hier gezeigten Fotos nur den Rahmen für eine kleine Vase mit rotem Klee bilden. Sie sollten die Geschichte unterstreichen, wie der rote Klee zu mir kam. Aber manchmal da bleibt es beim Wunsch etwas zu fotografieren, da ist am Ende des Tages noch so viel „ich würde gerne“ übrig.
So ist es derzeit bei mir, ich würde gerne so vieles mehr tun und mache doch so vieles mehr. Manches verändert sich, es kommen immer wieder neue spannende Dinge hinzu, Liebgewonnenes wird sich vielleicht ändern.
Und so zeige ich Euch den roten Klee, da, wo er wächst. In diesem Fall auf der schwäbischen Alb, eine wunderschöne Gegend, ehrliche und bodenständige Menschen habe ich dort gestern besucht und dabei auch Neue kennengelernt. Die Aufnahmen sind am Rande eines Fotoauftrages entstanden. Ich finde diese Kleefelder wunderschön und die Bäuerin meinte zu mir: „Wenn im Winter der getrocknete Klee mit seinem roten Tupfen für die Tiere im Stall liegt, dann denke ich an den Sommer und bekomme richtig gut Laune.“
Welch schöne Worte für so etwas Schlichtes und Einfaches.

Jetzt steht eine sehr kleine Vase mit rotem Klee auf unserem Eßtisch. Ich hab nur wenige Stiele mitgenommen, denn ich möchte ja, dass im Winter viele rote Tupfen im Klee sind und wenn ich sie so anschaue, an diesem grauen regnerischen Tag dann erfreuen sie mich schon heute.


s’Äffle isch hoit net dahoim – Schwarzweißblick

ANU_2018-1Wer von Euch hätte gedacht, dass dies die Urform des schwäbischen Pferdles ist, welches viele Jahre als Einspieler in den Werbeblöcken zu sehen war?

Ich hatte am Freitag das Vergügen bei einer Reise durch die Geschichte von Pferdle und Äffle dabei zu sein. Doch halt, wo steckt das Äffle?

Zunächst war das Pferdle ab 1960 alleine zu sehen, es konnte noch nicht sprechen und war meist von der Seite zu sehen.

Erst 1963 kam dann das Äffle, zunächst eher als Affe, hinzu. (mehr …)


Der Alltag als Museumsthema – cam underfoot

Am letzten20160522_museum_waldenbuch-1755 Sonntag war Internationaler Tag der Museen und bei uns in der Nähe hatte bot das Museum der Alltagskultur eine interessante Führung zum Thema „Wohnwelten“ an. Was hat sich an unseren Bedürfnissen in Sachen Wohnen verändert, was ist all die Jahre gleich geblieben. Ich hab euch ein paar Eindrücke mitgebracht, aber ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle.

Der Abteilung „Zeitsprünge“ zeigt auf, wie sich einzelne Lebensbereiche verändert haben. Da ist der Tante-Emma-Laden und als Pendant ein Telefon als Sinnbild für das heutige Bestellen per Telefon / Computer.

 

(mehr …)


kulinarischer Creadienstag – gebratene Ziegenkäserolle mit Mango-Paprika-Chutney

Und weiter geht es mit Rezepten rund um die Mango!

Mango-Paprika-Chutney und gebackene Ziegenkäserolle mit Speck

Mangochutney_ziegenkaeserolle-0209

Ich mag die Kombination von süß und herb und so ist dieses Mango-Chutney ein All-Time-Favorite bei uns. Es schmeckt lecker zu gegrilltem, aber auch zu Käse, ganz gleich ob dieser gebacken, gebraten oder einfach so auf den Teller kommt.
Heute habe ich euch eine gebackene Ziegenkäserolle ummantelt mit Speck mitgebracht. (mehr …)


In heaven – Vollmond

vollmond_spruch-

verlinkt mit die Raumfee und Skywatch und

Cam underfoot – Pfingstfest

Seit über 175 Jahren gibt es bei uns am Ort den Pfingstmarkt und irgendwann kam dann auch ein Festzelt und ein kleiner Vergnügungspark dazu. Neben dem Kettenkarussell, einem kleinen Kinderkarussell und einige Buden mit Luftballon werfen und ähnlichen, ist der AutoScooter DER Treffpunkt.

Doch am Morgen, da liegt er still und verlassen da. Man kann ohne Bedenken die Kamera auf den Scooterboden legen und einige Stilleben machen.

Dieser Cam underfootbeitrag geht zu Sieglinde und zu Image in ing

Mango – Guacamole passt perfekt zum Grillen

Seit Jahren unterhält der evangelischen Kirchenbezirk Böblingen ein Patenschaftsprojekt mit Burkina Faso und unterstützt dort Schule durch den Verkauf von Mangos. Diese werden direkt von den Bauern zu fairen Preisen nach Deutschland gebracht und hier ehrenamtlich verkauft.

Wie jedes Jahr haben auch wir ein Kistchen mit Mangos bestellt und deshalb herrscht hier kurzfristig eine „kleine“ Mangoschwemme.

Auf meinem Pinterestboard habe ich deshalb eine kleine Rezeptesammlung für Mangos angelegt und so gab es am letzten Samstag Mango-Guacamole zum Grillen.

20160507_guacamole_mango-0765

Mein Rezept ist inspiriert von den vielen Varianten, welche ich bei Pinterest gefunden habe und hat uns allen sehr gut geschmeckt:

  • 2 reife Avocados
  • 1 Mango
  • 5 Cherry-Tomaten
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • Etwas Rosenpaprika, Salz und Pfeffer

Die Avocados aus der Schale lösen und mit einer Gabel zerdrücken.
Die Mangos und die Tomaten in kleine Würfel schneiden und unterrühren.
Die Creme mit Zitronensaft und Gewürzen abschmecken

Fertig!

20160507_guacamole_mango-0779

Tipp:
Es gibt verschiedene Methoden Mangos vom Kern zu befreien. Manchmal schäle ich die Mangos mit einem Sparschäler und schneide dann das Fruchtfleisch vom Kern weg. Das hat den Nachteil, dass das Fruchtfleisch dabei oft sehr tropft und der leckere Saft verloren geht. Für die Guacamole habe ich Variante die Frucht mit Schale rechts und links vom Kern wegzuschneiden verwendet. Eine Anleitung hierzu findet ihr auch auf dem Pinterestboard.

 

verlinkt mit: Frollein Pfau: Mittwochs mag ich

Autoverwertung #02

Wer selbst fotografiert kennt das Phänomen, man geht irgendwohin und hat oft noch gar keinen so richtigen Plan, was das genaue Thema werden soll. So ging es mir, als ich vor kurzem bei der Autoverwertung war. Ich wollte einfach mal wieder für mich fotografieren, ganz ohne Vorgaben und bin zunächst über den schon ziemlich leeren Platz geschlendert.

Irgendwann entdeckte ich es dann, mein Thema! Doch seht selbst. Ich hoffe Euch gefallen die Wesen, welche in jedem Auto bei Bedarf für Stillstand sorgen.

Die Bilder sind alle als Belichtungsreihe im RAW-Format entstanden und hinterher mit der Nik Collection HDR Efex Pro 2 bearbeitet. Hierbei habe ich allerdings auf künstlerische Effekte mittels HDR Filter verzichtet.

Dieser Beitrag geht heute zur Schwarzweißaktion von Frauke, mymemoryart, Lisa Kerner und bei Image-in-Ing