Zum Inhalt springen

Übernachten in Hamburg – {Meininger Hotel Hamburg City Center}

Eigentlich sind wir ja eher die Camper oder Ferienwohnungsbucher wenn es um Urlaub geht. Aber für unseren Hamburgaufenthalt haben wir uns für ein Hotel entschieden. Ist ja auch ganz prima, wenn man sich morgens an einen gedeckten Tisch setzen kann.

Dank eines Hinweises im weiten WWW sind wir auf die Meininger Hotelgruppe gestoßen und das Konzept hat uns auf Anhieb gefallen.

Und so haben wir im Januar vier Tage im Meininger Hotel Hamburg City Center gewohnt. Die Mischung aus Hotel und Hostel und die Möglichkeit auch mal abends selbst etwas zu kochen ist ideal uns, denn wer mag schon als vierköpfige Familie mit zwei dauerhungrigen Teenagern jeden Abend essen gehen?!

Schon bei der Ankunft wurden wir mit einem freundlichen MOIN, MOIN begrüßt.

Das Konzept schlichte Unterbringung in unterschiedlichen Zimmergrößen hat uns sehr angesprochen und so fanden wir uns in einem Familienzimmer wieder. Doppelbett für die Großen und die beiden Jungs hatten ein etwas abgeteiltes kleines Räumchen mit einem Stockbett. Bad und separates WC dazu, was braucht man bei einem Städtetrip mehr? Ach ja, natürlich, die Möglichkeit ins Internet zu gehen oder mal Abends noch ein wenig Nachrichten zu sehen. Beides ist natürlich möglich und vor allem die Jungs nutzten das Free-WiFi gerne aus.

Das Frühstücksbufett war immer gut gefüllt und lecker. Sicher, keine besonderen Extras wie Rührei, Lachs etc. aber das hatten wir auch gar nicht erwartet. Gut gestärkt ging es jeden Morgen zur nahen S-Bahnhaltestelle Hamburg-Altona. Es sind keine fünf Minuten zu Fuß und von dort aus, waren wir sehr schnell immer am täglichen Ausflugsziel.

Apropos Ausflugsziel, wir waren zwar gut vorbereitet, erhielten aber doch noch den ein oder anderen guten Tipp an der Rezeption. Ebenso konnten wir dort direkt die Hamburg-Card kaufen. Die ist übrigens absolut empfehlenswert, egal wie lange man in Hamburg ist. Kein Nachsehen in welcher Fahrzone man sich gerade befindet, kein Kramen nach Kleingeld und für viele Sehenswürdigkeiten, Museen etc. gibt es auch noch verbilligten Eintritt.

Für das abendliche Kochen konnten wir auch direkt um die Ecke in einem großen Supermarkt einkaufen und so standen wir einen Abend in der Gemeinschaftsküche und brutzelten fröhlich vor uns hin, während andere Gäste schon am Essen waren, bzw. warteten bis eine Herdplatte frei wurde. Wir kamen schnell mit anderen Küchenbesuchern ins Gespräch, man tauschte sich aus, „was habt ihr heute gemacht, wo muss man unbedingt hin oder wo kommt hier her?“. Denn das Publikum im Meiningers, das ist bunt gemischt. So haben wir Gäste aus aller Herren Länder und jeder Altersgruppe getroffen.

Beim Frühstück saß am Nebentisch eine studentische Reisegruppe und auf der anderen Seite eine Familie mit kleinen Kindern aus den Niederlanden.

Es geht sehr leger zu und auch beim abendlichen Bier an der Hotelbar tauschte man sich aus.

 

Uns hat es sehr gut gefallen und wir bedanken uns bei MEININGER HOTELs für die Einladung, welche aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst hat.

2 Kommentare

  1. Liebe Anette,

    das klingt gut, zumal mit ewig hungrigen Teenagern – danke für den Tip!
    Für die anstehenden Geburtstagsfeten wünsche ich Dir viel Spaß!
    Herzliche Grüße
    Deine Sarah

  2. Annette Annette

    Das ist ein Test.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: