Skip to content

Schlagwort: Experimente

Sprühende Kreise in der Nacht

20170201_stahlwolle-1708-Bearbeitet

Lightpainting ist fotografisch für mich etwas ganz Besonderes. Normalerweise nutze ich diese Technik in meinen Seminaren bei den Studierenden bzw. den Grundschülern und wir hatten schon viel Spaß mit Lichtschwertern, Knicklichtern und Co.

Letzte Woche hatte ich die Gelegenheit Aufnahmen von Lichtskulpturen entstanden mit brennender Stahlwolle zu machen. Das Fotocamp Pforzheim hat sich im Rahmen ihres monatlichen Stammtisches zunächst in den Enzauen getroffen und Alex hat die brennende Schleuder geschwungen, während wir die Funken fotografiert haben.

Es hat mächtig Spaß gemacht und ich hoffe es gibt irgendwann mal eine Wiederholung. Ich selbst wäre viel zu ängstlich um Stahlwolle anzuzünden und zu schleudern.

1 Comment

Fremde Galaxien

Dieses Sommersemster gebe ich im Rahmen des Studium Generale an der Hochschule Esslingen im Fachbereich Soziales, Arbeit, Gesundheit und Pflege ein Seminar mit dem Titel „Digitale Fotografie in der sozialen Arbeit“.
Das Seminar ist sehr praktisch aufgebaut und soll den Studierenden Tipps und Projektideen vermitteln, welche Sie später vorallem mit Kindern und Jugendlichen umsetzen können. Ebenso sollen Sie selbst fotografische Erfahrungen machen können.
Mir macht das Seminar sehr viel Spaß und es kommen tolle Ergebnisse zustande.

Angeregt durch einen Artikel von Susan, Autorin und Mitbetreiberin den Delighted Fotoschule haben wir uns in einem der letzten Seminartermine mit Wasserexeperimenten beschäftigt. Hierzu hatte Susan bereits letztes Jahr einen tollen Beitrag mit einer ausführlichen Anleitung herausgebracht. Leider stand uns keine helle Lampe zur Verfügung, da die im Raum vorhandenen Strahler alle kaputt sind und ich es vergessen hatte, dies vorher zu prüfen.
Wir haben uns mit Taschenlampen beholfen und so sind auch die unterschiedlichen Lichtstärken entstanden.

Alle hier gezeigten Bilder sind Arbeitsergebnisse der Studierenden welche ich hier zeigen darf. Dafür nochmals ein herzliches Dankeschön!

Das kreatives Tun weitere Kreativität zu Tage bringt, zeigen die nächsten Bilder. Während oben nur mit klarem Wasser und farbigem Papier gearbeitet wurden. Haben bei diesen Bildern die Studierenden zum einen das Wasser eingefärbt und zum anderen mit einer Spritze dickflüssigere Farbe in das Wasser-Öl-Gemisch gespritzt und hierbei fotografiert.

Diese Seminareinheit hat sehr viel spaß gemacht, wobei auch eine gewisse Ausdauer nötig ist. Da doch viele Fotos nicht das gewünschte Ergebniss gebracht haben. Abschließend sei gesagt, dass viele der Bilder mit kleinen Digitalkameras entstanden sind. Was zeigt, dass dieses Experiment auch ohne viel Einstellmöglichkeiten machbar ist.

Auf Delighted Fotoschule findet ihr noch viele andere Anregungen zum Bereich der Fotografie und nicht nur im praktischen Bereich. Auch viele Gedankenanstöße zum persönlichen Fotografieren geben Jana und Susan den Lesern mit auf den Weg.

2 Comments

Endlich wieder Fotowerkstatt

Am Dienstag war endlich wieder Fotowerkstatt und unser erstes Thema werden Mehrfachbelichtungen sein. Ganz spontan und ohne große Vorplanung ist dieses Bild entstanden.

Für den nächsten Termin heißt es jetzt sich ein Konzept überlegen.
Diese Dreifachbelichtung ist in der Kamera entstanden.
2 Comments

Serien für alle – eine Aktion von kwerfeldein

Am 6. Oktober rief das Internetmagazin „kwerfeldein“ zur Leseraktion „Serien für alle“ auf und ich habe mich spontan dazu angemeldet.
Nach dem Anmeldeschluss war klar, dass Mareike und ich gemeinsam eine oder mehrere Serien erstellen sollen. Wir tauschten uns zunächst erstmal über Themen aus und stellten irgendwann fest. dass drei Wochen verflixt kurz sind. Zumal wenn man die eine, mal die andere beruflich sehr eingespannt ist bzw. man weg ist oder gar krank ist.
Trotzdem haben wir es geschafft zwei Serien für diese Aktion zu erstellen und einzureichen:

 
Das erste Thema war „Herbst“ zugegeben nicht besonders einfallsreich, 
aber es hat sich einfach aufgedrängt.

Für die zweite Serien hatten wir zunächst uns auf die Farbe geeignet.
Ich bin als erste losgezogen und habe rote Dinge in der Stadt gesucht.
Als ich die Bilder daheim angeschaut habe, habe ich spontan die Colourkeyvariante ausprobiert und wir fanden beide dies eine Möglichkeit die Signalfarbe noch mehr zu verstärken.
Es hat viel Spaß gemacht, auf diesem Weg Mareike kennenzulernen 
und sich auf andere Ideen und Themen einzulassen.

1 Comment

Analoge „Familie“

Ich beteilige mich derzeit an Christian Steinkrügers Projekt „Analoge DigitalFotografen“. Ziel ist es hierbei, dass immer zwei zunächst ein Bild digital fotografieren, das dem Partner zusenden und dann das Erhaltene versuche mit analoger Technik ebenfalls zu fotografieren.
Zur Zeit läuft die analoge Phase und so zog es mich vor kurzem nach Stuttgart. Also zunächst auf den Dachboden und meine erste digitale Spiegelreflex aus der Kiste geholt. Die Nikon AF 601 liegt hier schon etwas länger gut verwahrt, aber die Batterie hatte noch Spannung beim Einlegen. Also jetzt den Film einlegen, ob das wohl noch so routiniert geht? Auspacken, einlegen, Deckel zu, auslösen und alles ist startklar. – Super, dann stand ja dem Ausflug nix im Wege. Doch was für ein Objektiv sollte auf das gute alte Stück? Meine Wahl fiel auf das Nikon AF Nikkor 50mm, 1.8. Das Filmmaterial war ein Polaroid High Definition mit 200 ISO, schlappe 6 Jahre abgelaufen, aber immer Kühlschrank gelagert.
Da ich ja mit einem 36er Film nicht nur zwei Motive ablichten wollte, fiel meine Wahl beim Spaziergang durch die Fußgängerzone auf das Motiv „Schaufensterpuppe“. Das Fotografieren war etwas ungewohnt, kein Blick auf das Display nach der Aufnahme, die Geräusche ganz anderst, aber nach kurzer Zeit hatte ich mich daran wieder gewöhnt.
 Die Ergebnisse seht ihr nun hier.

Die Filmentwicklung habe ich cewe überlassen und als die Bilder kamen, war ich angenehm überrascht. Ich habe nachträglich keine Farben verändert, geschärft oder so. Einzig und allein etwas beschnitten sind die Bilder. Die digitalen Versionen stammen ebenfalls aus dem Labor, denn mittlerweile liefern die ohne Aufpreis die CD gleich mit.
Die eigentlichen Bilder für das Projekt zeige ich euch dann, 
wenn es abgeschlossen ist.

Leave a Comment

World pinholeday

Heute ist der weltweite Pinholeday, sprich Fotografie mit einer Lochkamera.
Ich hatte es zwar schon vor einiger Zeit gelesen, aber leider fehlte die Zeit endlich mal eine analoge Lochkamera herzustellen. Denn eigentlich ist nur das die wahre Lochkamerafotografie.
Aber mir fiel ein, dass wir Anno 1998 auf Kefalonia unsere analogen Spiegelreflexkameras zu Lochkameras umfunktioniert hatten. Also in den Zubehörkiste nachgeschaut und siehe da, unsere selbst gebauten Lochblenden sind noch da.

Was man mittlerweile fertig kaufen kann, hatten wir uns damals aus einem Gehäusedeckel, 
einem Ringmagneten und einem Stück Getränkedose selbstgebastelt.
Die Lochblende ist sicher nicht ganz so sauber, wie mit Laser geschnitten,
aber für unsere Zwecke hat es völlig ausgereicht.
Also Deckel auf die D7000 geschraubt,
das Ganze auf ein Stativ und auf den Balkon raus.
Und hier die Ergebnisse:

Die typische Unschärfe und die leichte Vignettierung am Rand.
Es ist und bleibt ein Exeperiment.
eine Bauanleitung oder Lochblenden sucht
oder Ergebnisse anderer ansehen möchte,
folge bitte den Links.

Leave a Comment

Bei Nacht

Dieses Semester beschäftigen wir uns 
in der Fotowerkstatt mit Langzeitbelichtungen und Zoomeffekten.
Das Bild entstand bei einer Exkursion und besteht ursprünglich aus zwei Bildern, 
welche ich übereinander montiert habe.
Das eine Bild ist eine klassische Nachtaufnahme,
beim zweiten Bild habe ich gezoomt.
Danach beide Bilder übereinander gelegt und die entsprechende Stellen freiradiert.

                                

 

2 Comments